Autor-Archiv

abenteuer sketchbookreise – von geschlossenen zahnarztpraxen und wesen aus einer anderen welt

die letzten abenteuer der heutigen zeit sind kinderkriegen und die verzweifelten zustellungsweisen der post, sagt man. nachdem das sketchbook einige tage als geisel in einer geschlossenen zahnarztpraxis in unmittelbarer nähe von andrea offermann in hamburg gebrütet hat (siehe nachfolgend andreas antwort auf frage 5) hat, kam es endlich montags mit sprechstundenbeginn in ihre künstlerischen hände. die praxisgebühr hat andrea nicht erwähnt, man hat sie ihr wohl doch nicht abgeknöpft – wohl aber die neugierigen fragen der skizzenbuchpaten beantwortet und zwar so:

1. Was hat Dich dazu bewogen, bei dieser Aktion mitzumachen?

Ich bin eigentlich kein „Skizzenbuchzeichner“, und es macht sehr viel Spaß, es zu versuchen, und dabei noch die Gelegenheit zu haben, die Arbeiten von anderen zu sehen, und dabei zu sein, wie ein ganz eigenes Werk in der Sammlung der vielen Bilder entsteht. Mir gefällt auch die Idee, das ein Buch quer durchs Land reist und immer weiter gereicht wird. Das hat etwas Nostalgisches, und etwas Echtes.

2. Warum hast Du Dich für dieses Thema entschieden?

Lebensformen im Sinne des Wortes fand ich schon immer spannend, und mir gefiel an diesem Thema, dass es so vielseitig ausgelegt werden konnte. Ich wollte auf meiner Skizzenbuch-Seite mit der Entwicklung von einer Lebensform in die andere in durch die Zeichen-Linie spielen.

3. Was war dabei die größte Herausforderung?

Sich nicht bei einer Kreatur festzulegen und die Linie bestimmen zu lassen in welches Wesen sie als nächstes übergehen möchte.

4. Was hat am meisten Spaß gemacht?

Erst einmal, das Buch zu bekommen, sich alle Bilder anzuschaun, dann, wieder einmal frei für ein spannendes Thema arbeiten zu dürfen.

5. Warum dieses Motiv?

Es hat sich während des Zeichnens entwickelt.

6. Was hat Dich zu Deinem Motiv inspiriert?

Das Thema und die seltsamen Lebensformen, die existieren, die man aber kaum für möglich gehalten hätte

7. Passt das Motiv zu Deiner momentanen Auftragsarbeit oder ist Dein Thema frei gewählt?

Als ich fertig war, habe ich gemerkt, dass die Zeichnung zu einer Ausstellung passen könnte, die ich im Sommer machen werde, vielleicht habe ich unbewusst in dieselbe Richtung gearbeitet.

8. Was willst Du mit Deiner Arbeit ausdrücken?

Das Mögliche im Unmöglichen

9. Hast Du ein Vorbild?

viele 🙂

10. Wärst Du beim nächsten Mal wieder dabei?

Auf jeden Fall. ich habe auch schon letztes Mal mitgemacht, es macht immer wieder sehr viel Spaß. Und man entdeckt jedesmal neue Illustratoren und ihre Arbeiten, das gefällt mir auch sehr an diesem Projekt!

… derzeit befindet sich das ungezähmte wesen IO-sketchbook „lebensformen“ auf dem weg von köln nach berlin, kostet aber, wie ich hörte, noch dasselbe an versandkosten, obgleich es immer mehr mit gezeichneten daseinsformen unterschiedlicher provenienz gefüllt wird …

ich würde sagen: weitermachen! – und mächtig grüße von der skizzenbuchpatin

dorothée


Schreibe einen Kommentar

es lebt!

die nachricht trifft uns nicht unvorbereitet und den teilnehmern der skizzenbuchaktion, die das thema „lebensformen“ gewählt haben, war es sicher schon im voraus klar: das skizzenbuch lebt!
genaueres zeigt ina clement aus bremen, die die ankunft des buches bei ihr in flinken fotos dokumentiert hat.

von der ankunft, dem flügelschlagen in erwartung der neuen zeichnung in sein innenleben,

bis zur verpackung für die weiterreise.
kreuz und quer und hoch und runter in der republik ist das gute stück bereits gereist und ina schreibt: „ … es atmet.“

ich finde, das klingt wunderbar.
allen zeichnern weiterhin so zauberhaftes, frohes und poetisches schaffen und auf bald wieder,
eure skizzenbuchpatin:

dorothée

endlich ist es eingetroffen

Schreibe einen Kommentar

ready for take off: die lebensformen

schnallt euch an, macht die zigaretten aus und nehmt die stifte zur hand!

Schreibe einen Kommentar

Lebensformen


Vielfältig und bunt, rund und eckig, kristallin und flüssig, gasförmig und amorph, schrecklich und schön, mitunter auch schrecklich schön: das Leben hat viele Daseinsformen … Und egal, ob es heiter oder düster, kreischig-bunt oder eher monochrom zartfühlend daherkommt: skizziert werden muss es!

Viel Freude dabei wünscht herzlichst und neugierig gespannt auf Eure Skizzen:
Dorothée

Schreibe einen Kommentar